Willy Fritsch

Z Wikipedii, wolnej encyklopedii
Skocz do: nawigacji, wyszukiwania
Willy Fritsch
Data
i miejsce urodzenia
27 stycznia 1901
Katowice, Cesarstwo Niemieckie
Data
i miejsce śmierci
13 lipca 1973
Hamburg, Niemcy Niemcy
Zawód aktor
Willy Fritsch

Willy Fritsch (ur. 27 stycznia 1901 w Katowicach, zm. 13 lipca 1973 w Hamburgu) − niemiecki aktor, szczególnie znany z filmów z okresu kina niemego oraz pisarz. Ojciec Thomasa Fritscha, również aktora niemieckiego. Wyróżniony nagrodami Filmband in Gold (1965) oraz Bambi (1965).

Filmografia[edytuj | edytuj kod]

  • 1921: Miß Venus
  • 1921: Die kleine Midinette
  • 1921: Gelbstern
  • 1921: Razzia
  • 1922: Schande
  • 1923: Die Fahrt ins Glück
  • 1923: Seine Frau, die Unbekannte
  • 1924: Guillotine
  • 1924: Mutter und Kind
  • 1925: Der Tänzer meiner Frau
  • 1925: Der Farmer aus Texas
  • 1925: Blitzzug der Liebe
  • 1925: Das Mädchen mit der Protektion
  • 1925: Ein Walzertraum
  • 1926: Die Fahrt ins Abenteuer
  • 1926: Der Prinz und die Tänzerin
  • 1926: Die keusche Susanne
  • 1926: Die Boxerbraut
  • 1926: Die sieben Töchter der Frau Gyurkovics
  • 1927: Die selige Exzellenz
  • 1927: Der letzte Walzer
  • 1927: Die Frau im Schrank
  • 1927: Schuldig
  • 1928: Der Tanzstudent
  • 1928: Die Carmen von St. Pauli
  • 1928: Ungarische Rhapsodie
  • 1928: Ihr dunkler Punkt
  • 1928: Spione
  • 1929: Melodie des Herzens
  • 1929: Frau im Mond
  • 1929: Liebeswalzer
  • 1930: Hokuspokus
  • 1930: Einbrecher
  • 1930: Die drei von der Tankstelle
  • 1931: Ihre Hoheit befiehlt
  • 1931: Im Geheimdienst
  • 1931: Ronny
  • 1931: Der Kongreß tanzt
  • 1932: Ein blonder Traum
  • 1932: Ich bei Tag und Du bei Nacht
  • 1932: Der Frechdachs
  • 1932: Ein toller Einfall
  • 1933: Saison in Kairo
  • 1933: Des jungen Dessauers große Liebe
  • 1933: Walzerkrieg
  • 1934: Die Insel
  • 1934: Prinzessin Turandot
  • 1934: Die Töchter Ihrer Exzellenz
  • 1935: Schwarze Rosen
  • 1935: Amphitryon
  • 1936: Boccacchio
  • 1936: Glückskinder
  • 1937: Sieben Ohrfeigen
  • 1937: Menschen ohne Vaterland
  • 1937: Streit um den Knaben Jo
  • 1937: Gewitterflug zu Claudia
  • 1938: Zwischen den Eltern
  • 1938: Das Mädchen von gestern Nacht
  • 1938: Am seidenen Faden
  • 1938: Preußische Liebesgeschichte
  • 1939: Die Geliebte
  • 1939: Frau am Steuer
  • 1940: Die unvollkommene Liebe
  • 1940: Das leichte Mädchen
  • 1940: Die keusche Geliebte
  • 1941: Anschlag auf Baku
  • 1941: Dreimal Hochzeit
  • 1941: Frauen sind doch bessere Diplomaten
  • 1941: Leichte Muse
  • 1942: Wiener Blut
  • 1942: Geliebte Welt
  • 1943: Die Gattin
  • 1943: Liebesgeschichten
  • 1943: Der kleine Grenzverkehr
  • 1944: Junge Adler
  • 1944–1946: Die Fledermaus
  • 1947: Film ohne Titel
  • 1948: Finale
  • 1948: Hallo - Sie haben Ihre Frau vergessen
  • 1949: 12 Herzen für Charly
  • 1949: Derby
  • 1949: Kätchen für alles
  • 1949: Schatten in der Nacht
  • 1950: Die wunderschöne Galathee
  • 1950: Mädchen mit Beziehungen
  • 1950: König für eine Nacht
  • 1951: Schön muß man sein
  • 1951: Die Dubarry
  • 1951: Die verschleierte Maja
  • 1951: Zwei in einem Auto / Du bist die Schönste für mich
  • 1951: Grün ist die Heide
  • 1952: Mikosch rückt ein
  • 1952: Ferien vom Ich
  • 1952: Am Brunnen vor dem Tore
  • 1953: Von Liebe reden wir später
  • 1953: Damenwahl
  • 1953: Wenn der weiße Flieder wieder blüht
  • 1954: Ungarische Rhapsodie
  • 1954: Maxie
  • 1954: Weg in die Vergangenheit
  • 1955: Drei Tage Mittelarrest
  • 1955: Der fröhliche Wanderer
  • 1955: Liebe ist nur ein Märchen
  • 1955: Stern von Rio
  • 1955: Die drei von der Tankstelle
  • 1956: Schwarzwaldmelodie
  • 1956: Wo die alten Wälder rauschen
  • 1956: Das Donkosakenlied
  • 1956: Solange noch die Rosen blüh'n
  • 1956: Der schräge Otto
  • 1957: Die Beine von Dolores
  • 1957: Zwei Herzen im Mai
  • 1958: Mit Eva fing die Sünde an
  • 1958: Schwarzwälder Kirsch
  • 1959: Hubertusjagd
  • 1960: Liebling der Götter
  • 1961: Isola Bella
  • 1961: Was macht Papa denn in Italien?
  • 1963: Jazz und Jux in Heidelberg / Verliebt in Heidelberg
  • 1964: Der Himmel kann warten
  • 1964: Das hab' ich von Papa gelernt

Bibliografia[edytuj | edytuj kod]

  • Bogdan Snoch: Górnośląski Leksykon Biograficzny. Suplement do wydania drugiego. Katowice: Muzeum Śląskie, 2006, s. 37. ISBN 83-60353-11-5.
  • Jan F. Lewandowski "Poznajcie Fritscha, kinowego amanta z ulicy Mariackiej", Gazeta.pl Katowice, 2010-11-20, [1].

Linki zewnętrzne[edytuj | edytuj kod]