Eduard Mühle

Z Wikipedii, wolnej encyklopedii
Przejdź do nawigacji Przejdź do wyszukiwania

Eduard Mühle (ur. 1957 w Bad Rothenfelde) – niemiecki historyk. Studia ukończył w 1986, pracę doktorską obronił na westfalskim uniwersytecie Wilhelma w Münster w 1990. Dyrektor Instytutu Herdera w Marburgu w latach 1995-2002. Dyrektor Niemieckiego Instytutu Historycznego w Warszawie 2008-2013.

Książki[edytuj | edytuj kod]

  • Słowianie. Rzeczywistość i fikcja wspólnoty VI-XV wiek, tłum. Joanna Janicka, Warszawa: PWN, 2020.
  • Historia Wrocławia, PWN 2016
  • Die Piasten. Polen im Mittelalter, München 2011.
  • Für Volk und Deutschen Osten. Der Historiker Hermann Aubin und die deutsche Ostforschung [Schriftenreihe des Bundesarchivs, Bd. 65], Düsseldorf 2005, ss. 732.
  • Die 'Entsowjetisierung' der russischen Hochschule. Historische Voraussetzungen, Anliegen und Verlauf der Hochschulreform in Rußland seit 1985. Mit einem Quellenanhang in Übersetzungen von Gunhild Kaschlun [Dokumente zur Hochschulreform, Bd. 103/1995], Bonn 1995, ss. 326.
  • Hochschulreform in Ungarn. Das Ungarische Hochschulgesetz vom 13. Juli 1993 [Dokumente zur Hochschulreform, Bd. 93/1994], Bonn 1994, ss. 122.
  • (wspólnie z Rudolfem Smolarczykiem) Hochschulen auf gemeinsamem Weg. Koopera-tionsbeziehungen deutscher Hochschulen mit Hochschulen und Wissenschaftseinrichtungen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa, Bad Honnef 1993, ss. 522.
  • Die Neugründung der Russischen Akademie der Wissenschaften. Analyse und Dokumente [Dokumente zur Hochschulreform, Bd. 81/1993], Bonn 1993, ss. 113.
  • Öffnung und Reform. Ausgangspunkte und Perspektiven deutsch-chinesischer Hochschul-kooperation, Bonn 1993 [Dokumente zur Hochschulreform, Bd. 87/1993], ss. 138.
  • Die städtischen Handelszentren der nordwestlichen Rus'. Anfänge und frühe Entwicklung altrussischer Städte (bis gegen Ende des 12. Jahrhunderts) [Quellen und Studien zur Geschichte des östlichen Europa 32], Stuttgart 1991, ss. 371.

Linki zewnętrzne[edytuj | edytuj kod]