Matthias Theodor Vogt

Z Wikipedii, wolnej encyklopedii
Skocz do: nawigacji, wyszukiwania
Vogt Matthias Theodor 2012

Matthias Theodor Vogt (ur. 1959 w Rzymie) – Prof. Dr. phil. Dr. habil. Prof. h.c.; niemiecki historyk kultury i muzykolog. Od 1997 roku jest profesorem polityki kulturalnej i historii kultury w Hochschule Zittau/Görlitz, obecnie na Wydziale für Management- und Kulturwissenschaften (Zarządzania i Studiów nad Kulturą)[1].

Matthias Vogt jest założycielem i dyrektorem Instytutu Infrastruktury Kulturalnej Saksonii. Studiował teatrologię, filozofię, germanistykę i muzykologię na Uniwersytecie Ludwiga Maximiliana w Monachium Uniwrsytecie Technicznym w Berlinie, Uniwersytecie w Aix-en-Provence oraz Sorbonie w Paryżu. Od lat 90. zajmuje się zagadnieniami kulturowej transformacji Europy, polityki i ekonomiki kultury. Jest autorem i redaktorem ponad stu publikacji wydanych m.in. w: Berlinie, Brukseli, Frankfurcie nad Menem, Nowym Jorku, Oxfordzie i Wiedniu; współpracuje z wieloma organizacjami na rzecz rozwoju kultury na czele z UNESCO. Vogt jest w swojej ojczyźnie uznawany[przez kogo?] za reformatora kultury i wybitnego specjalistę.

Życiorys[edytuj | edytuj kod]

Matthias Vogt dorastał w okolicach Fryburga Bryzgowijskiego. Od piątego roku życia uczył się gry na flecie i wiolonczeli. Po ukończeniu humanistycznej szkoły średniej rozpoczął studia na wydziałach: teatrologii, filozofii, germanistyki i muzykologii uniwersytetów w Monachium, Aix-en-Provence, Paryżu i w Berlinie. W 1983 roku uzyskał tytuł magistra pod kierunkiem Klausa Lazarowicza i Susanny Vill, na monachijskim Uniwersytecie Ludwiga Maximiliana, zaś w 1988 roku obronił doktorat u Carla Dahlhausa, ikony muzykologii, w Berlinie. Od 1971 roku studiował w Konserwatorium w Bazylei u Nikolausa Uhlenhuta oraz w Hochschule für Musik Freiburg u Atisa Teichmanisa, zaś kompozycję u pod kierunkiem Luigiego Nono i Hansa-Petera Hallera. Współpracował także z Luciano Berio i Karlheinzem Stockhausenem przy światowych prapremierach ich utworów. Habilitował się w 2008 roku na wydziale architektury uniwersytetu w Pécs. Po studiach pracował przy wielu ważnych wydarzeniach muzycznych m.in.: Wiedeńskiej Opery, Festiwalu w Salzburgu, spektaklach w La Scali, Biennale w Wenecji, a także Théâtre du Châtelet w Paryżu, Teatru Bolszoj w Moskwie, czy rzymskiego Aquario Romano. W latach 1986–1989 redagował program prestiżowego Festiwalu w Bayreuth[2]. Jako muzyk i muzykolog zajmuje się przede wszystkim analizą współczesnych kompozycji oraz zagadnieniami roli muzyki w spektaklach teatralnych i operowych.

Praca naukowa[edytuj | edytuj kod]

Od 1983 roku wykłada w językach: angielskim, niemieckim, francuskim i włoskim, jako gościnny profesor na wielu uczelniach m.in.: Uniwersytecie w Dreźnie (Instytut Socjologii, 2001-2005), Uniwersytecie Karola w Pradze (Wydział Nauk Humanistycznych 2002-2008), Uniwersytecie Wrocławskim (Instytut Germanistyki, 2003), Universita degli Studi del Sannio w Benevento (2009) oraz Uniwersytecie Jagiellońskim w Krakowie. Vogt organizuje wiele wydarzeń i konferencji naukowych dla studentów np.: cykl spotkań młodych muzyków ze specjalistami z dziedzin nauk ścisłych pt. Natur trifft Musk.

Działalność dla sektora kultury[edytuj | edytuj kod]

Matthias Vogt od 1990 roku bada historię kultury w Europie, zwłaszcza kulturowe procesy transformacyjne, zagadnienia kulturoznawcze i kwestie polityki kultury oraz współczesny teatr muzyczny. Zajmuje się zagadnieniami mniejszości narodowych, zwłaszcza łużyckiej (redagował materiały unijne na temat działania na rzecz promocji i ochrony języków łużyckich). Owocem zainteresowań polityką kulturalną jest utworzony w 1997 roku pod auspicjami UNESCO nowy kierunek studiów – Zarządzanie Kulturą, w Hochschule Zittau/Görlitz. Vogt od 2009 zasiada w senacie tejże uczelni, w latach 2005-2009 sprawował funkcję prodziekana ds. studenckich, a od 1 września 2012 roku stanowisko prodziekana.

Jest autorem koncepcji nowego prawa dla sektora kultury w Saksonii Sächsisches Kulturraumgesetz, wdrożonego 20 stycznia 1994 w imieniu Ministra Kultury. W 1994 roku pod patronatem UNESCO założył Institut für kulturelle Infrastruktur Sachsen, który został wcielony w struktury Hochschule Zittau/Görlitz. Od 1999 roku siedziba Instytutu mieści się w zamku w Klingewalde koło Görlitz. Członkami Honorowej Rady Nadzorczej instytutu były znane osobistości: Freya von Moltke, Yehudi Menuhin i Krzysztof Penderecki. Przewodniczącym Rady Naukowej jest Profesor Dieter Bingen z Niemieckiego Instytutu Kultury Polskiej w Darmstadcie. Matthias Vogt od lat 90. buduje sieć Europejskich Centrów Zarządzania Kulturą (European Network Culture and Management in progress), w której skład wchodzą obecnie uniwersytety i instytucje z: Niemczech, Polski, Węgier, Rumunii, Włoch, Francji, Czech, Litwy, Łotwy, Hiszpanii, Finlandii, Rosji, Szwecji, Słowacji, Bułgarii, Gruzji, oraz Mongolii i Japonii. W dniach 28 maja do 1 czerwca 2012 roku w Görlitz odbyła się jubileuszowa konferencja z okazji 15-lecia międzynarodowej współpracy.

Matthias Vogt jest inicjatorem także innych międzynarodowych programów współpracy badawczej, jak Collegium Pontes Görlitz-Zgorzelec-Zhořelec. Kolegium wręcza wybitnym postaciom nagrody za działania na rzecz internacjonalizacji i zrozumienia odmienności kulturowej. Laureatami wyróżnienia zostali m.in.: Freya von Moltke, Władysław Bartoszewski, Norman Davies, Fritz Stern i Tadeusz Mazowiecki. M. Th. Vogt jest także autorem programu współpracy instytucji naukowych basenu Morza Bałtyckiego pod nazwą Synaxis Baltica, w skład której wchodzą Estońska Akademia Muzyki i Teatru, Sydvast Polytechnics z Finlandii, niemieckie Fachhochschule Potsdam oraz Institut für Kulturelle Infrastruktur Sachsen, łotewska Academy of Culture, Akademia Sztuk Pięknych z Wilna, rosyjskie Interstudio, szwedzki Södertörn University i Uniwersytet Jagielloński.

Dorobek naukowy[edytuj | edytuj kod]

1. Redakcja

  • The Romanian Journal of European Studies, Timisoara (seit 2002).
  • Culture management. Kulturmanagement. Zarządzanie kulturą, Krakau (seit 2008).
  • Europäisches Journal für Minderheitenfragen EJM, Springer-Verlag Wien (seit 2010).

2. Publikacje książkowe

  • 1986, Die Tugend, nicht aufhören zu können. Gespräch mit Thomas Sanderling und Peter Ruzicka über Allan Petterssons Achte Symphonie. In: Allan Pettersson Jahrbuch 1986. Herausgegeben Im Auftrag der Allan-Pettersson-Gesellschaft von Matthias Theodor Vogt. Wuppertal 1986. S. 43 – 49.
  • 1987, Die mißverstandene Utopie. Zu zwei Festspielhausentwürfen von Albrecht Michler. In: Sylvia Habermann (Hrsg.), Was aus Bayreuth hätte werden können. Ungebaute Bauwerke 1886 – 1925. Schriftenreihe des Stadtmuseums Bayreuth, Heft 2, 1987. S. 51 – 63.
  • 1987, Gregor [und Matthias] Vogt: Zum Schauen bestellt. In: Angela Otto, Friedrich Ostermann: Guckräume. Theater- und Konzertsäle photographiert von A.O. und F.O. Münchner Stadtmuseum 1987.
  • 1989, Die Genese der Histoire du Soldat von Charles-Ferdinand Ramuz, Igor Strawinsky und René Auberjonois. Bamberg 1989 [Pflichtdruck der Dissertation an der Technischen Universität Berlin].
  • 1989, Leporello Buffonissimo. Oder: Warum singt Leporello Don Giovannis Sextsprünge in 'Ma non manca in me coraggio' nicht mit? In: Ursula und Ulrich Müller (Hrsg.), Opern und Opernfiguren. Festschrift für Joachim Herz. Verlag Ursula Müller-Speiser, Anif / Salzburg 1991. S. 89 – 100.
  • 1989, Listening as a Letter of Uriah: A note on Berio's Un Re in Ascolto (1984) on the occasion of the opera's first performance in London (9 February 1989). In: Cambridge Opera Journal, Vol. 2, Nr. 2, 1990. S. 173 – 185.
  • 1991, Zwei Männer, ein Meer. In: Hamburgische Staatsoper: Giuseppe Verdi, Simon Boccanegra, 1991 [zuletzt abgedruckt (1995): Theater Essen, 1995].
  • 1991, Das Gustav-Mahler-Fest Hamburg 1989. Bericht über den Internationalen Gustav-Mahler-Kongreß. Bärenreiter-Verlag Kassel, Basel, London, New York 1991. [im Internet ohne Nutzungsgenehmigung eingestellt unter on-line
  • 1992, Taking the Waters at Bayreuth. In: Barry Millington, Stewart Spencer Ed., Wagner in Performance. In memory of Sir Reginald Goodall. Yale University Press, New Haven and London 1992. S. 130 – 152. [vgl. 1992b].
  • 1992, Die Geburt des Festspielgedankens aus dem Geist der Bäderkur. In: Peter Csobádi et al. (Hrsg.): Welttheater, Mysterienspiel, Rituelles Theater. „Vom Himmel durch die Welt zur Hölle“. Gesammelte Vorträge des Salzburger Symposiums 1991. Wort und Musik. Salzburger Akademische Beiträge Nr. 15. Anif / Salzburg 1992. S. 343 – 364. [Deutsche gekürzte Fassung von (1992a): Taking the Waters at Bayreuth].
  • 1992, Makroperspektivische Überlegungen zur Neuordnung der sächsischen Theater- und Orchesterlandschaft. Nemi 1992. [Sonderdruck, 93 S.].
  • 1992, Zum Wandel des Romantischen zwischen 1801 und 1850 oder: Warum Richard Wagner Schillers romantische Tragödie "Die Jungfrau von Orleans" nicht vertonen konnte. In: Petr Macek (Hrsg.), Romantismus a Hudba. Akten des Internationalen Kolloquiums Brno 5.-7. Oktober 1987. Colloquia on the history and theory of music at the International Musical Festival in Brno, vol. 22. Brno, 1992. S. 75 – 79.
  • 1994, Kulturräume in Sachsen, eine Dokumentation. Mit einer photographischen Annäherung von Bertram Kober und dem Rechtsgutachten von Fritz Ossenbühl. Kulturelle Infrastruktur Band I, Universitätsverlag Leipzig, 1. Aufl. 1994, 2. erw. Aufl. 1996 [1996e], 3. Aufl. 1997 [1997h].
  • 1994, Kinder, schafft Neues! Eine Einführung in das Sächsische Kulturraumgesetz. In: Matthias Theodor Vogt (Hrsg.), Kulturräume in Sachsen, eine Dokumentation [1994a, 1996e, 1997h]. S. 18. – 27.
  • 1994, Vorläufige Gebrauchsanweisung für den Kulturraum M. In: Matthias Theodor Vogt (Hrsg.), Kulturräume in Sachsen, eine Dokumentation [1994a, 1996e, 1997h]. S. 39 – 43.
  • 1994, Der regionale Kulturlastenausgleich. Modellberechnung der Kulturumlage. In: Matthias Theodor Vogt (Hrsg.), Kulturräume in Sachsen, eine Dokumentation [1994a, 1996e, 1997h]. S. 45 – 50.
  • 1994, Der interregionale Kulturlastenausgleich nach § 6 SächsKRG (Modellberechnung). In: Matthias Theodor Vogt (Hrsg.), Kulturräume in Sachsen, eine Dokumentation [1994a, 1996e, 1997h]. S. 53 – 57.
  • 1995, Zwei Männer, ein Meer. Theater Essen: Giuseppe Verdi, Simon Boccanegra, 1995.
  • 1996, Theater als Alltag, Theater als Fest. Zwei Präferenzen aktueller Kulturpolitik am Beispiel der Theaterpolitik des Freistaates Sachsen 1990 – 1995. In: Peter Csobádi et al. (Hrsg.), "Und jedermann erwartet sich ein Fest". Gesammelte Vorträge des Salzburger Symposiums 1995. Wort und Musik XXXI. Anif / Salzburg 1996. S. 257 – 267.
  • 1996, Udo Bermbach, Ulrich Müller, Matthias Theodor Vogt (Hrsg.), Individuum versus Institution. Bericht über das Tannhäuser-Symposium Ustí nad Labem. Kulturelle Infrastruktur Band VII. Leipzig 1996.
  • 1996, Reiner Zimmermann, Matthias Theodor Vogt, Hartmut Häckel (Hrsg.), Hans Joachim Meyer: Lehrlinge im eigenen Land. Reden über Kultur 1991 – 1996. Kulturelle Infrastruktur Dokumente Band I, Leipzig 1996.
  • 1996, Hubert Lücker, Matthias Theodor Vogt (Hrsg.), Die Zukunft unserer Zoos. Haltungs- und Marketingstrategien. Kulturelle Infrastruktur Band IV, Leipzig 1996.
  • 1997, Ulrich Blum, Stefan Müller, Matthias Theodor Vogt (Hrsg.), Kultur und Wirtschaft in Dresden. Im Auftrag des Sächsischen Kultursenates. Kulturelle Infrastruktur Band VI. Leipzig 1997.
  • 1997, Culture and Regionalism in Europe. In: Simone Wesner, Adrian Palker (Ed.): Challenges for cultural Policy and Management in Central and Eastern Europe. Proceedings of an International Symposium, Zittau 13 -15 September 1996. Council of Europe, Culture Committee, Strasbourg 1997. S. 11 – 28.
  • 1997, Hans Herdlein, Matthias Theodor Vogt (Hrsg.), Soziale Sicherheit von Berufsmusikern. Bericht über die Tagung Bad-Elster. Kulturelle Infrastruktur Band II, Leipzig 1997.
  • 1998, Was soll ein Bundeskulturminister tun? Perspektiven der Kulturpolitik in Deutschland. Dresden 1998
  • 1998, Ulrike Behrendt, Matthias Theodor Vogt (Hrsg.), Heinrich August Marschner. Bericht über das erste Marschner-Symposium Zittau [21. – 24. September 1995] in Zusammenarbeit des Instituts für kulturelle Infrastruktur Sachsen mit der Hochschule für Wirtschaft und Sozialwesen Zittau/Görlitz, der Hochschule für Musik Carl-Maria-von-Weber Dresden und der Universität Brno. Gefördert durch die Deutsche
  • 1999, Marc Fumaroli, Erwin Scheuch, Matthias Theodor Vogt (Hrsg.), Bürgerschaftliches Engagement im Kulturbereich. Bericht über die Tagungen Görlitz und Dresden. Kulturelle Infrastruktur Band III. Teilvorabdruck Leipzig zum 15. Mai 1999.
  • 2000, Kultur im ländlichen Raum. Das Beispiel Mittelsachsen. Kulturelle Infrastruktur Band VIII. Leipzig, 2000.
  • 2000, Beitrag der Kultur zur Wohlfahrt. In [2000a] Matthias Theodor Vogt (Hrsg.), Kultur im ländlichen Raum. Das Beispiel Mittelsachsen. Kulturelle Infrastruktur Band VIII. Leipzig, 2000.
  • 2000, Matthias Theodor Vogt, Karl-Siegbert Rehberg, Patrick Ostermann, Karen Voigt: ARCIWEB Art and Cultural Cities: New Employment Laboratories. Lokal Reort Germany. Die Ergebnisse der Fallstudien in Dresden und Görlitz. Dresden, 2000
  • 2000, La contribución de la cultura al bienestar de la Sociedad. Breve comentario del borrador adjunto. Spanische Fassung von [2000b] für die Universität Salamanca von : Beitrag der Kultur zur Wohlfahrt. In: Matthias Theodor Vogt (Hrsg.), Kultur im ländlichen Raum. Das Beispiel Mittelsachsen. Kulturelle Infrastruktur VIII. Universitätsverlag Leipzig, 2000. (on-line).
  • 2000, O virga ac diadema. Oratorium in adventum redemptoris. Aus Anlaß der Uraufführung des Adventsoratoriums von Ingmars Zemzaris, Kompositionsauftrag des Instituts für kulturelle Infrastruktur Sachsen. Sankt Marienstern. Mitschnitt Marienthal und Riga [Texte und CD].
  • 2000, Matthias Theodor Vogt, Karl-Siegbert Rehberg, Patrick Ostermann, Karen Voigt in Zusammenarbeit mit Kálmán Rubovszky, Debrecen, Grazyna Prawelska-Skrzypekt, Krakau, Jaroslav Borecký und Dr. Libor Prudký, Prag, Peteris Lakis, Riga: Die Transformationsprozesse im Kulturbereich mittel- und ostmitteleuropäischer Städte im Hinblick auf das Dritte System. Ein Forschungsprojekt des Instituts für kulturelle Infrastruktur Sachsen, gefördert von der VolkswagenStiftung. Görlitz 2000
  • 2002, Was wir nicht wissen können und dennoch wissen müssen. Kulturpolitik in der Wissensgesellschaft als Ertüchtigung des Imaginärsinnes. Aus dem Bericht über den ersten Jahrgang 2002 des Collegium PONTES Görlitz-Zgorzelec-Zhořelec. Görlitz, 2002. [on-line].
  • 2003, Historischer Anspruch und Potential der Europastadt Görlitz/Zgorzelec als möglicher Sitz des Europäischen Zentrums gegen Vertreibungen. In: Dieter Bingen, Wlodzimierz Borodziej, Stefan Troebst (Hrsg.): Historische Erfahrungen -Vergangenheitspolitik – Zukunftskonzeptionen. Wiesbaden 2003. S. 293 – 299.
  • 2003, Einführung in die Kulturprovinz. In: Klaus Winterfeld (Hrsg.): Kultur und Wirtschaft in Mittelsachsen. Kulturraumtagung Freiberg, 25.10.2002. Universitätsverlag Leipzig 2003. S. 24 – 31.
  • 2003, Eulers Königsberger Brückenproblem oder: Wenn man in einen Stadtteil hineingeht. Zur Eröffnung des Collegium Pontes 2003. In [2003e als 2003e02 | online] und in [2005b | Print]: Matthias Theodor Vogt et al. (Hrsg.): Kulturen in Begegnung. Bericht über das Collegium PONTES Görlitz-Zgorzelec-Zhořelec 2003. Breslau Görlitz 2005. S. 33 – 37.
  • 2004, Film „Zehn Jahre Kulturräume in Sachsen“. Regie: Marek Beneš unter Mitarbeit von Bedřich Glaser und Pavel Koutský. Dramaturgie: Jiři Silny. Idee: Joachim Mühle. Künstlerische Gesamtleitung und Produktion: Matthias Theodor Vogt.
  • 2004, Ubi Leones – Peripherie in der Mitte Europas. Strategien der Kulturpolitik zur Überwindung von Grenze und Provinzialität. In [2004b]: Matthias Theodor Vogt et al. (Hrsg.): Die periphere Mitte Europas. Bericht über das Collegium Pontes 2004. [2004b01 | on-line].
  • 2004, „Ubi bene, ibi Sorabia“. Zum Abschluß der Präsenzphase des Collegium Pontes 2004. In (2004b): Matthias Theodor Vogt et al. (Hrsg.): Die periphere Mitte Europas. Bericht über das Collegium Pontes 2004 [2004b22 | on-line].
  • 2005, Matthias Theodor Vogt, Jan Sokol, Eugeniusz Tomiczek (Hrsg.): Kulturen in Begegnung. Bericht über das Collegium Pontes Görlitz-Zgorzelec-Zhořelec 2003. Beihefte zum Orbis Linguarum, Band 33. Publikationen des Collegium Pontes. Herausgegeben von Matthias Theodor Vogt, Dieter Bingen, Miloš Havelka, Zdzisław Latajka, Jan Sokol, Eugeniusz Tomiczek Gutachter: Edward Białek. Redaktionelle Bearbeitung: Anja Lietzmann und Agnieszka Mazur. Umschlagbild: Bedřich Glaser. Oficyna Wydawnicza ATUT Wrocław und Görlitz 2005.
  • 2005, Kulturpolitik in der Ära Kohl aus der Sicht der Wissenschaft. In: Historisch-Politische Mitteilungen. Archiv für Christlich-Demokratische Politik. Im Auftrag der Konrad-Adenauer-Stiftung herausgegeben von Günter Buchstab und Hans-Otto Kleinmann, 12. Jahrgang, 2005. Köln, Weimar, Wien. S. 273 – 283.
  • 2005, Der Beitrag der Kirchen und Religionsgemeinschaften zum kulturellen Leben in Deutschland. Gutachten des Instituts für kulturelle Infrastruktur Sachsen im Auftrag der Enquete-Kommission „Kultur in Deutschland“ des Deutschen Bundestages vorgelegt von Prof. Dr. Matthias Theodor Vogt, Görlitz. Deutscher Bundestag, K.-Drs. 15/414b [Sonderdruck; vgl. 2008g].
  • 2005, Matthias Theodor Vogt (Hrsg.): Zum Lobe Gottes und zur Freude der Menschen. Der Beitrag der Kirchen zum kulturellen Leben in Deutschland im Spiegel der Stellungnahmen der deutschen Bistümer und Landeskirchen zur Umfrage des Instituts für kulturelle Infrastruktur Sachsen. Görlitz 2005 [Sonderdruck].
  • 2005, Matthias Theodor Vogt, Jan Sokol, Eugeniusz Tomiczek (Hrsg.): Europäisierung im Alltag. Bericht über das Collegium Pontes Görlitz-Zgorzelec-Zhořelec 2005.
  • 2005, Soll die Kunst Europa feiern? In: Genossenschaft Deutscher Bühnenangehöriger (Hrsg.): bühnengenossenschaft 08-09/05 on-line.
  • 2006, Über den feinen Unterschied zwischen deutscher Kultur und Deutschlands Kultur. In: Friesenrat (Hrsg.) Kultur_und_Deutschlands_Kultur_Minderheitenrat_Berlin_060308.pdf on-line.
  • 2006, Interkulturalität im heutigen Europa. In: Europa-Haus Görlitz / Geschäftsstelle Kulturhauptstadt Europas 2010 (Hrsg.): Via Regia kontrovers – Dialog der Horizonte. Dokumentation zum Internationalen Workshop in der Europastadt Görlitz-Zgorzelec. Görlitz 2006. S. 31 – 36.
  • 2006, Matthias Theodor Vogt, Jan Sokol, Eugeniusz Tomiczek (Hrsg.): Grundlagen europäischer Solidarität. Bericht über das Collegium Pontes Görlitz-Zgorzelec-Zhořelec 2006.
  • 2006, Grundlagen europäischer Solidarität. Eine Standortbestimmung. In [2006d]: Matthias Theodor Vogt, Jan Sokol, Eugeniusz Tomiczek (Hrsg.): Grundlagen europäischer Solidarität. Bericht über das Collegium Pontes Görlitz-Zgorzelec-Zhořelec 2006 [2006d02 | on-line].
  • 2007, Görlitz-Zgorzelec – Stadt auf der Grenze. In: Deutsches Polen-Institut (Hrsg.): Jahrbuch Polen 2007. Darmstadt 2007. S. 134 – 145.
  • 2007, Matthias Theodor Vogt, Jan Sokol, Eugeniusz Tomiczek (Hrsg.): Die Stärke der Schwäche. Bericht über das Collegium PONTES Görlitz-Zgorzelec-Zhořelec 2007.
  • 2007, O optanda infirmitas. Ist das Prinzip Schwäche grundlegend für das Konzept Europa? In [2007c] Matthias Theodor Vogt, Jan Sokol, Eugeniusz Tomiczek (Hrsg.): Die Stärke der Schwäche. Bericht über das Collegium PONTES Görlitz-Zgorzelec-Zhořelec 2007 [2007c01 | on-line].
  • 2007, Matthias Theodor Vogt, Philipp Bormann, Vladimir Kreck: Trinationaler Kulturverbund Neiße | Nisa | Nysa. Pilotregion 2009 – 2013 für die Dreiländerecke der Europäischen Union in Vorplanung der Finanzperiode 2014 – 2020 [on-line].
  • 2007, The heritage of the Cold War has gone, and yet two concepts of Europe remain. In: Jacek Purchla (Hrsg.): Cultural heritage in the 21st century. Opportunities and challenges. Krakau 2007.
  • 2008, Kulturökonomische Aspekte der kirchlichen Kulturarbeit. In: Knut Kammholz u.a. (Hg.): Solo verbo. Festschrift für Bischof Dr. Hans Christian Knuth. Kiel 2008. S. 486 – 503.
  • 2008, Ansätze einer Kirchenkulturökonomie. Der Beitrag der Kirchen für das kulturelle Leben in Deutschland. In: Deutscher Kulturrat (Hrsg.): Politik und Kultur. Heft 02-08, März-April 2008. Berlin 2008, S. 12.
  • 2008, Mut zum freien Juni! Eine Ermutigungsstrategie für eine neue Gestaltung des akademischen Jahres. In: Forschung & Lehre 7/2008. Hg. vom Deutschen Hochschulverband, Bonn 2008. S. 448 – 450.
  • 2008, Der Beitrag der Kirchen und Religionsgemeinschaften zum kulturellen Leben in Deutschland. Gutachten des Instituts für kulturelle Infrastruktur Sachsen im Auftrag der Enquete-Kommission „Kultur in Deutschland“ des Deutschen Bundestages vorgelegt von Prof. Dr. Matthias Theodor Vogt, Görlitz. Publiziert im Anhang zu: Deutscher Bundestag (Hg.): Kultur in Deutschland. Schlußbericht der Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages. Regensburg 2008 (auf CD).
  • 2008, Anton Sterbling, Hubert Orlowski, Matthias Theodor Vogt (Hg.) Demokratiefragen, politische Kultur und intellektuelle Reflexion im europäischen Horizont. Rothenburger Beiträge. Polizeiwissenschaftliche Schriftenreihe Band 42. Rothenburg/Oberlausitz 2008.
  • 2009, Matthias Theodor Vogt, Jan Sokol, Beate Ociepka, Detlef Pollack, Beata Mikołajczyk (Hrsg.): Bedingungen europäischer Solidarität. Schriften des Collegium PONTES I. Verlag Peter Lang, Frankfurt am Main etc. 2009.
  • 2009, Matthias Theodor Vogt, Jan Sokol, Beate Ociepka, Detlef Pollack, Beata Mikołajczyk (Hrsg.): Die periphere Mitte Europas. Schriften des Collegium PONTES II. Verlag Peter Lang, Frankfurt am Main etc. 2009.
  • 2009, Matthias Theodor Vogt, Jan Sokol, Beate Ociepka, Detlef Pollack, Beata Mikołajczyk (Hrsg.): Die Stärke der Schwäche. Schriften des Collegium PONTES III. Verlag Peter Lang, Frankfurt am Main etc. 2009.
  • 2009, Matthias Theodor Vogt, Jan Sokol, Beate Ociepka, Detlef Pollack, Beata Mikołajczyk (Hrsg.): Europäisierung im Alltag. Schriften des Collegium PONTES IV. Verlag Peter Lang, Frankfurt am Main etc. 2009.
  • 2009, Ubi Leones / Wo nichts als Löwen hausen Zu Begriff und Problem der Peripherizität. In: Matthias Theodor Vogt, Jan Sokol, Beata Ociepka, Detlef Pollack, Beata Mikołajczyk (Hrg.): Peripherie in der Mitte Europas. Schriften des Collegium PONTES Band II. Verlag Peter Lang, Frankfurt am Main etc. 2009. S. 9-50.
  • 2009, Was wir nicht wissen können und dennoch wissen müssen. Kulturpolitik als Ertüchtigung des Imaginärsinnes. In: Matthias Theodor Vogt, Jan Sokol, Beata Ociepka, Detlef Pollack, Beata Mikołajczyk (Hrg.): Die Stärke der Schwäche. Schriften des Collegium PONTES Band III. Bern, Berlin, Bruxelles, Frankfurt am Main, New York, Oxford, Wien, 2009. S. 219-232.
  • 2009, Europäisierung jenseits von Hymnen und Beflaggung. Eine Herausforderung. In: Matthias Theodor Vogt, Jan Sokol, Beata Ociepka, Detlef Pollack, Beata Mikołajczyk (Hrg.): Europäisierung im Alltag. Schriften des Collegium PONTES Band IV. Bern, Berlin, Bruxelles, Frankfurt am Main, New York, Oxford, Wien, 2009. S. 9-22.
  • 2009, Bálint Balla, Malte Brosig, Klaudia Köhn, Imre Ludánszki, Reiner Marcowitz, Anja Opitz, Matthias Theodor Vogt: Europäisierung der Diplomatie. Curriculare Überlegungen für ein gemeinsames Graduiertenkolleg Diplomatie der Länder Mitteleuropas. In: Matthias Theodor Vogt, Jan Sokol, Beata Ociepka, Detlef Pollack, Beata Mikołajczyk (Hrg.): Europäisierung im Alltag. Schriften des Collegium PONTES Band IV. Verlag Peter Lang, Frankfurt am Main etc. 2009. S. 63-108.
  • 2009, Matthias Theodor Vogt unter Mitarbeit von Philipp Bormann, Andreas Bracher, Vladimir Kreck und Katarina Markovic-Stokes: Serbski ludowy ansambl | Sorbisches National-Ensemble. Edition kulturelle Infrastruktur Band 1. Verlag Peter Lang, Frankfurt am Main etc. 2009. [Überarbeitete Druckfassung von (2007e)].
  • 2009, Ist die Kulturhauptstadtbewerbung Görlitz-Zgorzelec erfolgreich gescheitert? In: Musiktheater Oberlausitz-Niederschlesien (Hrsg.): Evaluierung der Bewerbung von Görlitz-Zgorzelec um den Titel der Kulturhauptstadt Europas. Görlitz 2009, S. 87-96.
  • 2009, Die Kulturpolitik von Görlitz-Zgorzelec-Zhořelec im Kontext der Kulturhauptstädte Europas. In: Kazuo Fujino et al. (Hrsg.): Kulturpolitik im Zeitalter der regionalen Autonomie. Bericht über die Gründungskonferenz der Kulturpolitischen Gesellschaft Japan, Tokyo Dezember 2006. Tokyo 2009. S. 142-152.
  • 2009, Matthias Theodor Vogt, Peter Dürsch: Kulturentwicklung Erlangen. Stadt Erlangen, 2009.
  • 2009, Making the Sorbonne Process Transparent. In: European Network of Cultural Administration Training Centers (Hrsg.): The Bologna Process in Practice – Perspectives for Culture Management Courses. Brüssel 2008.
  • 2009, Matthias Theodor Vogt und Vladimir Kreck unter Mitwirkung zahlreicher internationaler Fellows des Collegium PONTES Görlitz-Zgorzelec-Zhořelec: Gesamtkonzept zur Förderung der sorbischen Sprache und Kultur, Teil II: Empfehlungen zur Stärkung der sorbischen Minderheit durch Schaffung eines abgestimmten Selbstverwaltungs-, Kooperations-, Projekt- und Institutionenclusters. Im Auftrag der Stiftung für das sorbische Volk erarbeitet am Institut für kulturelle Infrastruktur Sachsen. Görlitz, den 15. Oktober 2009 (201 Seiten; on-line);
  • 2009, Mehrwert durch Minderheiten? Das VIII. Collegium PONTES Görlitz-Zgorzelec-Zhořelec. In: Europäisches Journal für Minderheitenfragen Vol. 2 No. 2, 2009, S. 55-71.
  • 2010, Der Fremde als Bereicherung. Schriften des Collegium PONTES. Band V. Herausgeber: Matthias Theodor Vogt, Jan Sokol, Dieter Bingen, Jürgen Neyer, Albert Löhr. Verlag Peter Lang, Frankfurt etc. 2010
  • 2010, Minderheiten als Mehrwert. Schriften des Collegium PONTES, Band VI. Herausgeber: Matthias Theodor Vogt, Jan Sokol, Dieter Bingen, Jürgen Neyer, Albert Löhr. Verlag Peter Lang Frankfurt am Main etc. 2010 [on-line; jeweils eigene DOI-Nummer]
  • 2010, De favore peregrinorum. Fremdenfreundlichkeit am Wiederbeginn europäischer Staatlichkeit. In: Matthias Theodor Vogt, Jan Sokol, Dieter Bingen, Jürgen Neyer, Albert Löhr (Hrsg.):Der Fremde als Bereicherung. Schriften des Collegium PONTES. Band V. Verlag Peter Lang Frankfurt am Main etc.2010. S. 33-50.
  • 2010, Innere Sicherheit am Berg der Sprachen. Rahmenbedingungen von Mehrheitspolitik im Kaukasus. In: Matthias Theodor Vogt, Jan Sokol, Dieter Bingen, Jürgen Neyer, Albert Löhr (Hrsg.):Der Fremde als Bereicherung. Schriften des Collegium PONTES. Band V. Verlag Peter Lang Frankfurt am Main etc.2010. S. 199-216.
  • 2010, Mehrwert durch Minderheiten? Zu einer Forschungsfrage des Collegium PONTES Görlitz-Zgorzelec-Zhořelec. In: Minderheiten als Mehrwert. Schriften des Collegium PONTES, Band VI. Herausgeber: Matthias Theodor Vogt, Jan Sokol, Dieter Bingen, Jürgen Neyer, Albert Löhr. Verlag Peter Lang Frankfurt am Main etc. 2010. S. 11-27.
  • 2010, Über die »Empfehlungen zur Stärkung der sorbischen Minderheit«. Ein Gesamtkonzept zur Förderung der sorbischen Sprache und Kultur. In: Europäisches Journal für Minderheitenfragen Vol. 2 No. 4, 2010, S. 196-199.
  • 2010, Hilferuf des Körpers. Zur inhaltsanalytischen Auswertung der Experteninterviews im Gender-Mainstreaming-Projekt »Arbeitszeitmodelle« des Sächsischen Staatsministerium des Inneren und der Hochschule für Sächsische Polizei (FH) In: Zwischenergebnisse des Gender Mainstreaming Projektes. Mit Beiträgen des Workshops in Niederbobritzsch 14. bis 16. April 2010. Rothenburger Praxishefte Band 9, Hochschule der Sächsischen Polizei Rothenburg/Oberlausitz 2010
  • 2011, Demokratie als Wert und Problem. An einigen Beispielen aus der 42. Kalenderwoche des Jahres 201. In: Sbornik konference. Demokracie jako hodnota a problém. Technická univerzita v Libereci 2011, S. 8-11

Przypisy

  1. polskamuza.eu
  2. „Without question the most beautifully, lavishly and scrupously produced theatrical programmes in the world.” Bernard Levin, The Times, London 03.09.1988

Linki zewnętrzne[edytuj | edytuj kod]