Herta Müller

Z Wikipedii, wolnej encyklopedii
Skocz do: nawigacja, szukaj
Herta Müller
Herta Müller 2007.JPG
Herta Müller, Targi Książki w Lipsku, 2007
Data i miejsce urodzenia 17 sierpnia 1953
Nițchidorf
Narodowość niemiecka
Dziedzina sztuki literatura
Ważne dzieła Sercątko,Huśtawka oddechu, Niziny, Król kłania się i zabija, Lis już wtedy był myśliwym, Głód i jedwab

Herta Müller (ur. 17 sierpnia 1953 w Nițchidorf) – niemiecka pisarka urodzona w rumuńskim Banacie. W 1987 roku wyemigrowała i osiedliła się w Berlinie Zachodnim. W 2009 roku została laureatką literackiej Nagrody Nobla. 

Życiorys[edytuj]

Herta Müller urodziła się w rodzinie niemieckiej mniejszości, w wielokulturowym Banacie w Republice Ludowej Rumunii. Byłą wnuczką zamożnego wieśniaka i kupca wywłaszczonego przez rząd komunistyczny. Jej ojciec był podczas wojny żołnierzem Waffen-SS, w 10 dywizji pancernej SS „Frundsberg”[1]. Po wojnie pracował jako kierowca ciężarówek. Matka Herty po wojnie została wywieziona wraz z innymi Niemcami banackimi na kilka lat do ZSRR na przymusowe prace. W wieku 15 lat Herta Müller dostała się do niemieckojęzycznego liceum w Timișoarze i dopiero tam nauczyła się języka rumuńskiego. Po maturze od 1973 roku do 1976 studiowała germanistykę i rumunistykę na Uniwersytecie Zachodniej Timisoary[2]. W 1976 roku podjęła pracę jako tłumaczka tekstów technicznych w fabryce maszyn, jednak w 1979 roku, po odmowie współpracy z Securitate (Departament Bezpieczeństwa Narodowego) straciła posadę. Przez pewien czas nauczała w Nikolaus-Lenau-Liceum, do którego sama uczęszczała[3][4][5]. Zarabiała również pracując w przedszkolu i udzielając prywatnych lekcji języka niemieckiego. W 1987 roku wraz ze swoim ówczesnym mężem, Richardem Wagnerem, emigrowała i osiedliła się w Berlinie Zachodnim[6]. Pracowała jako artysta-rezydent i profesor wizytujący na kilku uniwersytetach w Niemczech i zagranicą (Tybinga, Kassel) oraz na Wolnym Uniwersytecie w Berlinie[7].

Książki (w polskim przekładzie)[edytuj]

  • Sercątko, przeł. Alicja Buras, Wydawnictwo Czarne, Wołowiec 2003, ​ISBN 83-87391-74-3
  • Dziś wolałabym siebie nie spotkać, przeł. Katarzyna Leszczyńska, Wydawnictwo Czarne, Wołowiec 2004, ​ISBN 83-87391-95-6
  • Lis już wtedy był myśliwym, przeł. Alicja Rosenau, Wydawnictwo Czarne, Wołowiec 2005, ​ISBN 83-89755-39-4
  • Król kłania się i zabija, przeł. Katarzyna Leszczyńska, Wydawnictwo Czarne, Wołowiec 2005, ​ISBN 83-89755-22-X
  • Niziny, przeł. Katarzyna Leszczyńska, Wydawnictwo Czarne, Wołowiec 2006, ​ISBN 83-89755-60-2
  • Człowiek jest tylko bażantem na tym świecie, przeł. Katarzyna Leszczyńska, Wydawnictwo Czarne, Wołowiec 2006, ​ISBN 83-89755-54-8
  • Głód i jedwab, przeł. Katarzyna Leszczyńska, Wydawnictwo Czarne, Wołowiec 2008, ​ISBN 978-83-7536-020-2
  • Huśtawka oddechu, przeł. Katarzyna Leszczyńska, Wydawnictwo Czarne, Wołowiec 2010, ​ISBN 978-83-7536-200-8
  • Nadal ten sam śnieg i nadal ten sam wujek, przeł. Katarzyna Leszczyńska, Wydawnictwo Czarne, Wołowiec 2014, ​ISBN 978-83-7536-535-1

Nagrody[edytuj]

Herta Müller otrzymałą między innymi następujące nagrody:

Publikacje[edytuj]

Proza

  • Niederungen. Prosa. Bukarest 1982 zensierte Fassung; Berlin 1984 und öfter, vollständige Fassung[Anmerkung 2] (Neuere Ausgabe: Rotbuch, Berlin 1988, ​ISBN 3-88022-729-2​).
  • Drückender Tango. Erzählungen. Bukarest 1984, Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1988 & 1996[Anmerkung 3] (Neuere Ausgabe: rororo 22080, ​ISBN 3-499-22080-6​).
  • Der Mensch ist ein großer Fasan auf der Welt. Rotbuch, Berlin 1986, ​ISBN 3-88022-730-6​.
  • Geschichten. In: Akzente, Dezember 1987, H. 6., s. 509–513.
  • Wer nur Luft berührt… u. a. kurze Geschichten. In Günter Kunert (Hrsg.).: Aus fremder Heimat. Zur Exilsituation heutiger Literatur. Hanser, München 1988, ​ISBN 3-446-15309-8​ (= Dichtung und Sprache, Band 8, s. 78–82.).
  • Barfüßiger Februar. Berlin 1987, ​ISBN 3-88022-024-7
  • Reisende auf einem Bein. In: manuskripte, Graz 1989, Nr. 103, Jg. 29, s. 40–44. Erstfassung
  • Reisende auf einem Bein. Rotbuch, Berlin 1989, ​ISBN 3-88022-747-0
  • Der Teufel sitzt im Spiegel. Wie Wahrnehmung sich erfindet. Berlin 1991, ​ISBN 3-88022-767-5​.
  • Der Fuchs war damals schon der Jäger. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1992, ​ISBN 3-498-04352-8​.
  • Eine warme Kartoffel ist ein warmes Bett. Hamburg 1992, ​ISBN 3-434-50014-6​.
  • Angekommen wie nicht da. Meranier-Gymnasium, Lichtenfels 1994 (= Leseheft des Meranier-Gymnasiums zur Dichterlesung, Band 9).
  • Herztier. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1994, ​ISBN 3-498-04366-8​.
  • Hunger und Seide. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1995, ​ISBN 3-498-04373-0​.
  • In der Falle. Göttingen 1996, ​ISBN 3-89244-235-5​.
  • Heute wär ich mir lieber nicht begegnet. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1997, ​ISBN 3-498-04389-7​.
  • Die Klette am Knie. Prosagedicht. In: Akzente (Zeitschrift), Jg. 44, H. 2/ April 1997, s. 104–112, ISSN 0002-3957, ​ISBN 3-446-23174-9​.
  • Der fremde Blick oder Das Leben ist ein Furz in der Laterne. Göttingen 1999, ​ISBN 3-89244-359-9​.
  • Heimat ist das, was gesprochen wird. Blieskastel 2001, ​ISBN 3-935731-08-6​.
  • Der König verneigt sich und tötet. Hanser, München u. a. 2003, ​ISBN 3-446-20353-2​.
  • Der Blick der kleinen Bahnstationen. In: Horch und Guck. 18. Jahrgang, Heft 64, 2/2009
  • Atemschaukel. Roman. München 2009, ​ISBN 978-3-446-23391-1
  • Cristina und ihre Attrappe oder Was (nicht) in den Akten der Securitate steht. Göttingen 2009, ​ISBN 978-3-8353-0628-8​.
  • Immer derselbe Schnee und immer derselbe Onkel. Hanser, München u. a. 2011, ​ISBN 978-3-446-23564-9​ und Fischer Taschenbuch, Frankfurt am Main, 2013, ​ISBN 978-3-596-19392-9​.

Liryka

  • Der kalte Schmuck des Lebens. Texte. Ursus Press 05, Berlin 1987 (35 nummerierte und signierte Exemplare)
  • Der Teufel sitzt im Spiegel. Wie Wahrnehmung sich erfindet. Rotbuch Verlag, Berlin 1991, ​ISBN 3-88022-767-5
  • Der Wächter nimmt seinen Kamm. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1993, ​ISBN 3-498-04354-4
  • Im Haarknoten wohnt eine Dame. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 2000, ​ISBN 3-498-04474-5​.
  • Este sau nu este Ion. Iași 2005 (in rumänischer Sprache), ​ISBN 973-681-994-9​.
  • Die blassen Herren mit den Mokkatassen. Hanser Verlag, München 2005, ​ISBN 3-446-20677-9​.
  • elf Jahre später gegen Abend. 16 Collagen von Herta Müller. BUCHENpresse Dresden 2008 (12 Exemplare)
  • Vater telefoniert mit den Fliegen. Hanser Verlag, München 2012, ​ISBN 978-3-446-23857-2​. Taschenbuchausgabe 2014, ​ISBN 978-3-596-19826-9​.
  • „Unser Leben/ war kompliziert in 7 Arten“. 10 Collagen. In: Norbert Otto Eke (Hrsg.): Ehrenpromotion der Fakultät für Kulturwissenschaften der Universität Paderborn an Herta Müller. Paderborn, 29. Oktober 2012. [Cover: Verleihung der Ehrendoktorwürde an Herta Müller]. Paderborn, Universität, 2013, s. 28–38.
  • Collage Poems. In: Herta Müller. Politics and aesthetics. Edited by Bettina Brandt and Valentina Glajar. University of Nebraska Press, Lincoln 2013, ​ISBN 978-0-8032-4510-5​, s. 31–35.

Eseje

  • Wenn wir schweigen, werden wir unangenehm – wenn wir reden, werden wir lächerlich. Kann Literatur Zeugnis ablegen? In: Heinz Ludwig Arnold (Hrsg.): Text und Kritik. Zeitschrift für Literatur. Themenheft Herta Müller, Nr. 155, Heft 7/2002, s. 6–17.
  • „Herzwort und Kopfwort. Erinnerung ans Exil.“ In: Was hat der Holocaust mit mir zu tun? 37 Antworten. Herausgegeben von Harald Roth Inhaltsverzeichnis, Pantheon, München 2014, ​ISBN 978-3-570-55203-2​, s. 119–129.
  • Schönheit ist politisch. In: Die Welt. 27. September 2014 (Vorabdruck aus: Ein Hauch von Lippenstift für die Würde. Weiblichkeit in Zeiten großer Not. Herausgegeben von Henriette Schroeder. Elisabeth Sandmann Verlag, München 2014, ​ISBN 978-3-938045-91-6​).
  • Hunger und Seide. Essays, Hanser, München 2015, ​ISBN 978-3-446-24765-9​.
  • Herzwort und Kopfwort. Mit Fotografien von Jörn Vanhöfen. Verlag Thomas Reche, Neumarkt 2016, ​ISBN 978-3-929566-70-3​.

Wywiady i odczyty

  • Wie Wahrnehmung sich erfindet. Paderborner Universitätsreden, Heft 20, Paderborn 1990.
  • Der Teufel sitzt im Spiegel. Wie Wahrnehmung sich erfindet. Rotbuch Verlag, Berlin 1991, ​ISBN 3-88022-767-5​,
  • Eine Fliege kommt durch einen halben Wald. In: Literarisches aus erster Hand. 10 Jahre Paderborner Gast-Dozentur für Schriftsteller. Hg. Hartmut Steinecke. Igel, 1994, ​ISBN 3-927104-77-9​, s. 173–186 (zuerst: Kursbuch (Zeitschrift) 110, Dezember 1992, s. 25–34)
  • „Sag, daß du fünfzehn bist“ – weiter leben, zweiter Teil des gemeinsamen Beitrags Dagmar von Hoff, Herta Müller: Erzählen, Erinnern und Moral. Ruth Klügers weiter leben. Eine Jugend (1992), in: Erinnerte Shoah. Die Literatur der Überlebenden = The shoah remembered. Walter Schmitz (Hrsg.), Thelem, Dresden 2003, s. 203–222, 2. Teil s. 209–221.
  • Mir war der rumänische Fasan immer näher als der deutsche Fasan. Ich will mit Utopien nichts mehr zu tun haben. Herta Müller im Gespräch mit Carlos A. Aguilera. In: Akzente, H. 5/2008, s. 401–411.
  • Tübinger Poetik Vorlesungen. Hörbuch. konkursbuch, Tübingen 2009, ​ISBN 978-3-88769-188-2​.
  • „Ich glaube nicht an die Sprache.“ Herta Müller im Gespräch mit Renata Schmidtkunz. Buch mit CD. Wieser, Klagenfurt 2009, ​ISBN 978-3-85129-860-4​.
  • „Ich hatte so viel Glück!“ Ein Gespräch mit Herta Müller. Herta Müller im Gespräch mit Ulrich Greiner.
  • Gespräch mit Herta Müller auf der Frankfurter Buchmesse 2009 über ihren neuen Roman „Atemschaukel“, mit Maritta Hübinger, Deutschlandradio Kultur, Radiofeuilleton, 17. Oktober 2009, 11:05 Uhr
  • „Lebensangst und Worthunger“. Im Gespräch mit Michael Lentz. Leipziger Poetikvorlesung 2009. Suhrkamp, Berlin 2010, ​ISBN 978-3-518-12620-2​.
  • Mein Vaterland war ein Apfelkern. Ein Gespräch mit Angelika Klammer. Carl Hanser, München 2014, ​ISBN 978-3-446-24835-9​.
  • Herta Müller, The Art of Fiction No. 225, Herta Müller im Gespräch mit Philip Boehm. In: Paris Review. Fall 2014, in englischer Sprache
  • Die Angstherrscher beherrschen das Angstvolk, Die Welt, Dezember 2016

Adaptacje[edytuj]

Audiobooki

  • Die Nacht ist aus Tinte gemacht. Herta Müller erzählt ihre Kindheit im Banat. Konzeption/Regie: Thomas Böhm und Klaus Sander, Berlin: supposé 2009, ​ISBN 978-3-932513-88-6​.
  • Atemschaukel. Gekürzte Lesung/ HR2 Kultur. Gelesen von Ulrich Matthes. 5 CDs (391 Min.), HörbuchHamburg 2009, ​ISBN 978-3-89903-686-2​.
  • Atemschaukel. Das Hörspiel. Regie Kai Grehn, mit Alexander Fehling, Vadim Glowna, Otto Mellies, Dagmar Manzel, Lars Rudolph, Bernd Stegemann u. a. NDRKultur und HörbuchHamburg 2010, ​ISBN 978-3-89903-697-8​.
  • Niederungen. Eine Auswahl. Gelesen von Marlen Diekhoff, Albert Kitzl und Herta Müller. HörbuchHamburg 2010, ​ISBN 978-3-89903-622-0​.
  • Heute wär ich mir lieber nicht begegnet. Gelesen von Marlen Diekhoff, HörbuchHamburg 2010, ​ISBN 978-3-89903-241-3​.
  • Herztier. Gelesen von Katja Riemann, HörbuchHamburg 2011, ​ISBN 978-3-89903-150-8​.
  • Jürgen Fuchs: Das Ende einer Feigheit. Mit der Einführung Der Blick der kleinen Bahnstationen. gelesen von Herta Müller. Hg. von Doris Liebermann, HörbuchHamburg 2010/2011, ​ISBN 978-3-89903-089-1​.
  • Eine Fliege kommt durch einen halben Wald. Monolog, gesprochen von Angela Winkler, HörbuchHamburg 2011, ​ISBN 978-3-89903-149-2​.
  • Der Mensch ist ein großer Fasan auf der Welt. Gelesen von Matthias Brandt, HörbuchHamburg 2011, ​ISBN 978-3-89903-315-1​.
  • Immer derselbe Schnee und immer derselbe Onkel. Ausgewählte Reden und Aufsätze, mit der Nobelvorlesung und der Tischrede im Originalton. Regie: Margrit Osterwold. 4 CDs (220 Min.), Hörbuch Hamburg, Hamburg, 2013, ​ISBN 978-3-89903-395-3​.
  • Zeit ist ein spitzer Kreis. Hörstück. Stimmen: Herta Müller, Michael Lentz. Realisation: Michael Lentz. BR Hörspiel und Medienkunst 2014.
    • Hörbuchedition: 1 CD, intermedium records 059, belleville Verlag München, 2014, ​ISBN 978-3-943157-59-8​.
    • mp3-Download: BR Hörspiel Pool
  • größer minus größer. Lautkomposition aus Collagen von Herta Müller von Josef Anton Riedl und Michael Lentz. Sprecher: Michael Hirsch und Michael Lentz. BR Hörspiel und Medienkunst 2014.
    • Hörbuchedition: 1 CD, intermedium records 060, belleville Verlag München, 2014, ​ISBN 978-3-943157-60-4​.
    • mp3-Download: BR Hörspiel Pool

Sztuki tetralne

  • Herztier. UA Maxim Gorki Theater Berlin am 20. April 2009. Regie Felicitas Bruckner, mit Anja Schneider
  • Niederungen. UA Staatstheater Temeswar am 29. September 2012. Regie Niky Wolcz
  • Reisende auf einem Bein. Deutsches Schauspielhaus in Hamburg am 25. September 2015. Regie Katie Mitchell, mit Julia Wieninger als Irene

Ekranizacje filmowe

  • 1993: Vulpe – vânător (Der Fuchs – Der Jäger), Regie: Stere Gulea

Zobacz też[edytuj]

 Wykaz literatury uzupełniającej: Herta Müller.

Przypisy

  1. Der Tagesspiegel, Katrin Hillgruber: Der Himmel über dem Banat. 29. April 2010.
  2. Herta Müller im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)
  3. Herta Müller: Schönheit ist politisch. In: welt.de. 27. September 2014, abgerufen am 19. März 2017.
  4. Thomas Wagner: Rumänien - Die Schule der Nobelpreisträger. In: deutschlandfunk.de. 10. Dezember 2014, abgerufen am 28. Januar 2017.
  5. Anna Lindner: Stadt einer Heimatlosen - Ein Stadt-Porträt zum 60. Geburtstag von Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller. In: wienerzeitung.at. 19. August 2013, abgerufen am 28. Januar 2017.
  6. Die Securitate ist noch im Dienst. „Die Zeit”. 31/2009. 
  7. Ilka Scheidgen: Fünfuhrgespräche. Zu Gast (u. a.) bei Herta Müller. Kaufmann Verlag, Lahr 2008, s. 63–64, 72.

Linki zewnętrzne[edytuj]